Baulicher Brandschutz

Der bauliche Brandschutz beinhaltet die brandschutztechnischen Anforderungen an raumabschließende Bauteile wie z.B. Wände oder Decken zur Trennung von Brandabschnitten oder Nutzungseinheiten (NE), sowie Öffnungen in diesen Bauteilen durch Türen, Fenster. Sie sind wichtig, um die Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern und die Rettung von Menschen und Tieren zu ermöglichen. Dabei hat die Ausbildung und Sicherung der baulichen Rettungswege, insbesondere der Schutz der Treppenräume vor Feuer und Rauch oberste Priorität.Feuerwehreinsatz

Unter baulichen Maßnahmen versteht man die Verwendung von Baustoffen und Bauteilen, die in Europa und Deutschland in der DIN EN 13501 und der DIN EN 1992-1-2 für Stahlbetonbau, in der DIN EN 1993-1-2 für Stahlbau und in der DIN EN 1995-1-2 für den Holzbau geregelt sind.

Der bautechnische Brandschutz in Industriebauten ist in der DIN 18230 geregelt und beinhaltet die Fluchtwegplanung und sämtliche Komponenten bis zur automatischen Löschanlage. Für Österreich wurden sehr ähnliche Forderungen in den verschiedenen TRVB-B geregelt.

Die Bauordnungsämter in Deutschland verlangen vor der Erteilung einer Baugenehmigung oder bei Nutzungsänderungen in der Regel ein Brandschutzgutachten (Brandschutzkonzept) durch einen zugelassenen Brandschutzgutachter nach DIN EN ISO/ESC 17024. In Österreich übernehmen die feuerpolizeilichen Abnahmen die Brandverhütungsstellen in den einzelnen Bundesländern. In der Schweiz sind die kantonalen Regelungen etwas unterschiedlich.

Bauliches Brandverhalten

Die falsche Auswahl von Baumaterialien und deren missglückter Einsatzbereich können zu sehr hohen Brandlasten führen. Andererseits verhindern oder reduzieren richtige Materialien und deren fachmännische Verwendung in vielen Fällen Brände oder unnötige Rauchentwicklung.Bild BF 015

Brände können eine Eigendynamik entwickeln und lassen sich nur sehr begrenzt simulieren und vorhersagen. Unterschiedliche Abhängigkeiten, wie vom Ort der Entstehung, dem Material der Einrichtung und dem verfügbaren Sauerstoffgehalt bestimmen den Brandverlauf.

Um diesen Gefahren erfolgreich begegnen zu können, müssen bauliche Anlagen, bereits in der Planungsphase, so konzipiert werden, dass sie einen wirksamen Brandschutz gewährleisten können.

Man unterscheidet im Brandschutz prinzipiell, zwischen vorbeugendem Brandschutz und abwehrendem Brandschutz.

Zuständig für die Gesetzgebung im Planungsrecht ist der Bund (BauGB). Die Länder sind für das Bauordnungsrecht zuständig (Landesbauordnungen), s. auch www.bauordnungen.de.

Dass jedes Land seine eigene Bauordnung hat, liegt an einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahre 1954 (1 PBvV 2/52, BverfGE Bd. 3 S. 407) das zu dem Schluss kommt, „dass das von jeher zur Landeskompetenz gehörende Baupolizeirecht im Kompetenzkatalog des Grundgesetzes nicht enthalten ist“. Art. 72 Abs. 2 GG regelt insoweit die Zuständigkeiten.

Es ergab aber keinen Sinn, völlig unterschiedliche Bauordnungen zu erlassen, was zu einem absoluten Durcheinander geführt hätte. Deshalb gründeten die Länder im Jahre 1955 eine „Musterbauordnungs-Kommission“, deren Aufgabe darin bestand, eine „Musterbauordnung“ (MBO), sowie den daraus resultierenden Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften und Richtlinien, als Grundlage für die Baugesetzgebung der Länder zu erarbeiten. Die Umsetzung erfolgte 1959 in der „Arbeitsgemeinschaft der für das Bau-, Wohnungs- und Siedlungswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder“ (kurz ARGEBAU). Alle heutigen Landesverordnungen basieren auf diese Musterverordnungen, die somit eine Art „Standardbrandschutz“ darstellen. Die heute gültige Musterbauordnung (MBO) in der Fassung vom November 2002 wurde zuletzt im November 2014 durch Beschluß der Bauministerkonferenz geändert.

Die Europäische Kommission hat am 13.7.2017 das gegen Deutschland laufende Vertragsverletzungsverfahren in Bezug auf Bauprodukte eingestellt. Damit erkennt die Kommission an, dass das 2014 zur damals geltenden Bauproduktenrichtlinie (89/106/EWG) ergangene Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (Rechtssache C-100/13) in Deutschland vollständig umgesetzt wird.

 

Bauliche Maßnahmen

Bei baulichen Maßnahmen wird in erster Linie bewertet,

  • Brände bestehen im Allgemeinen aus den beiden Erscheinungen Feuer und Rauch. Wenn also von Bränden die Rede ist, dann sind immer beide Erscheinungen gemeint. Eine grundsätzliche Erfahrung lautet: „Alles was brennbar ist, hat in der Vergangenheit schon einmal gebrannt und wird in Zukunft wieder einmal brennen“.

 

Banner
Meisterbrief Adam Merschbacher
Besucherzaehler
Hotelbrand

baulicher Brandschutz

Rettungs-Fluchtwege

Brandmeldeanlagen

Sprinkleranlagen

Notbeleuchtung

Feuerlöscher

RWA-Anlagen

Evakuierung

Telefon-Nummer
Brandschutzfibel_groß
Sicherheitsfibel1
Besucherzaehler